360°: Wir erweitern unseren Horizont

Virtual Reality ist auf dem Vormarsch. Wir machen natürlich mit, schließlich wollen wir keinen Trend versäumen. Aber was ist diese virtuelle Realität eigentlich? Um uns auch in Sachen Video-Redaktion fit zu machen und dieser Frage nachzugehen, haben wir uns den Videochef der WeltN24-Gruppe und VR-Experten Martin Heller ins Haus geholt.

Mit dem Handy als VR-Brille vor die Nase geschnallt, erleben wir einen echten Wow-Effekt: Wer braucht da noch Beamen? Diese Innovation reicht völlig aus, um auf einen Sprung an die Ostsee zu verreisen. Täuschend echt sind die Nebengeräusche: Meeresrauschen, Möwenflügelschläge, Windböen – alles hautnah. Meine Sinne fühlen sich überrumpelt, bin ich körperlich ja noch in unserem Meetingraum und liefe ohne die Warnung meiner Kollegen gegen die Glastüre. Haarscharf kriege ich gerade noch die Kurve und erinnere mich, dass ich trotz der zum Greifen nahen Strandbar direkt vor meinem virtuellen Auge mitten in einem Workshop bin.

Motion Sickness
Ein bisschen schummrig ist mir von der Instant-Reise und ihrem abrupten Abbruch. Gerade hatte ich mich akklimatisiert und wollte es mir gemütlich machen. Motion Sickness heißt der durch widersprüchliche Sinneseindrücke hervorgerufene Zustand, man kennt ihn auch in der Gaming-Szene. Wir finden bald Gefallen an diesem Spiel mit der virtuellen Brille, die uns täuschend echte Effekte vormacht. Natürlich haben wir uns auch im Video-Schnitt geübt und dazu ein Übungsvideo – übrigens nicht in 360° – gedreht. Wir finden, das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Regina Orter-Jerney ist Redakteurin bei WUAPAA die redaktion und ist in ihrer Freizeit gerne im, am und rund um den See und in den Bergen unterwegs. 360°-Videos sind für sie eine gute Gelegenheit, rund um die Uhr in der Natur unterwegs zu sein.