Mach dir deinen eigenen Sprechblasenpolster mit dieser DIY-Anleitung

Da stehe ich mitten in Gent in einem coolen Bastelladen und was sehe ich: einen WUAPAA-gelben Stoff. Wow, geil! Die Idee in meinem Kopf: Ich mache damit einen Sprechblasenpolster. Eingekauft, eingepackt ins Köfferchen neben jeder Menge belgischer Schokolade und ab damit zum Flughafen. Daheim angekommen wird erst mal ausgepackt und gebügelt. Im Büro habe ich dann gleich meine liebe Kollegin Tanja aus der Grafik mit meiner Idee bombardiert. Sie hat mir sofort ein Sprechblasen-Schnittmuster geschneidert. Aber nun zeige ich dir wie ich es gemacht habe und was du dazu benötigst.

DIY Sprechblasenpolster zum Kuscheln und Liebhaben

Du benötigst dafür:

  • Einen schönen WUAPAA-gelben Stoff (oder eine andere Farbe, die dir gefällt)
  • Nähmaschine
  • Farblich dazu passenden Zwirn
  • Nadel
  • Nähkreide
  • Schere
  • Füllwatte
  • Bügeleisen und Bügelbrett
  • Und natürlich unser Sprechblasen-Schnittmuster in A3 (bitte hier das Freebie ausdrucken)

 

Wenn du alles beisammen hast, dann kann’s losgehen.

Zu Beginn kommt der Stoff unter das heiße Eisen. Dann lässt sich das Schnittmuster leichter und gleichmäßiger übertragen. Nun das Schnittmuster (äußere Linie) ausschneiden und mit Nähkreide auf den Stoff (Außenseite) übertragen und ausschneiden.

Das gleiche Schnittmuster nun wenden und auf der Stoffrückseite mit Nähkreide aufzeichnen. In meinem Fall sind beide Seiten gleich verwendbar, deswegen siehst du farblich nicht wirklich einen Unterschied. Wie du siehst arbeite ich immer sehr sparsam mit Stoff…

Nun habt ihr zwei Sprechblasen mit Nähzugabe, diese bitte ausschneiden.

Die Vorlage nochmal etwas verkleinern und an der inneren Linie entlangschneiden. Anschließend den Stoff Innenseite an Innenseite legen und mit Stecknadeln befestigen. Die Vorlage zentriert auf die Stoffsprechblase legen so kannst du mit der Nähkreide einzeichnen wo du entlang nähen musst.

Die Vorarbeit ist getan. Jetzt geht’s mit dem Nähen los! Nähseide in die Nähmaschine einlegen und an der vorgezeichneten Naht entlangnähen. Aber nun heißt es Achtung! Jetzt sind zwei Sachen zu berücksichtigen.
Du musst eine kleine Öffnung an der Unterseite lassen, damit du den Stoff dann wenden kannst und die Füllwatte reinstecken kannst. Sechs Zentimeter sollten dafür reichen. Solltest du, wie ich hier ein Label anbringen wollen, dann bitte dies beim Nähen berücksichtigen und an der richtigen Stelle dann einnähen.

Nun kannst du den Polster wenden und mit Füllwatte befüllen. Hiermit nicht sparsam sein, es soll ja kuschelig werden.

Jetzt wird es etwas tricky. Du musst nun ja noch die offene Naht vernähen. Das geht mit dem sogenannten Matratzenstich. Eine Anleitung gibt’s im Video.

Nun ist die Öffnung zu und alle Fäden sind abgeschnitten. Wenn nötig den zerknitterten Stoff nochmal glatt bügeln. Der Polster ist fertig und es kann gekuschelt werden.

Ich wünsche dir viel Vergnügen beim Nachnähen. Verlinke das Foto von deinem Sprechblasen-Polster mit #sprechblasenpolster.

 

 

 

Über die Autorin: Du suchst deine Entspannung beim Kreativsein und freust dich über diese Do-it-yourself-Anleitungen? Dann verstehst du dich super mit Nicole Trapp. Schreib ihr doch einfach mal eine E-Mail: nicole.trapp@wuapaa.com.