Meine Traumstrände im Ranking

Urlaub ist für mich untrennbar mit einer Reise an ein Gewässer verbunden. Ich verreise nur mit Aussicht auf Strand. Das Wasser muss mir dabei in Farbe (!!!), Wasserqualität (!!!) und Temperatur (!!) imponieren.

Ich weiß nicht, ob es euch auch so geht, aber ich google grundsätzlich zuerst ein Bild vom Strand oder dem nahegelegenen Badeplatz, bevor ich eine Destination als Reiseziel wähle. Ist das Türkis zu schwach oder das Wasser nicht klar genug, ist der Groschen schon gefallen. Da bin ich knallhart. Vielleicht sind wir als Wörthersee-Piraten einfach verwöhnt.

Wie sich die Farbeindrücke in meinem emotionalen Hirn widerspiegeln, versuche ich euch anhand der Pantonefarbtabelle zu zeigen. Zum Abgleich der Farbtreue kann sie gerne mit den Strand eurer Wahl genommen werden. Ihr werdet sehen, die Wasserfarbe ist alles, wenn es um einen gelungenen Urlaub geht.

Pantone 3242 C - frei und lebendig

Mehr Meer geht nicht als in Sadinien: Alles, was ein Wassersportler, Schnorchler oder Strandliebhaber sucht, vereint dieses Gewässer. Es ist so türkis wie kein anderes, es ist klar und es ist weit und lässt einen wie ein Fisch im Wasser lebendig werden. Einmal im Leben sollte man das Mittelmeer vor Sardinien gesehen haben. Unbedingt!

Pantone 15 - 5519 - verzaubert und klar

Einmal im Jahr muss es sein: Die wunderschöne Anreise durch das Gailtal an den glasklaren Weißensee. Ich bin verzaubert und kann mich an der Farbe nicht sattsehen, sodass ich beim Wandern immer wieder aufs Wasser starre und dabei stolpere. Für die nächsten Monate kann ich mir die einzigartige Farbe abspeichern und freue mich wie ein kleines Kind auf die nächste Weißensee-Episode.

Pantone 346C - leichtfüßig und herzerfrischt

Wer schon einmal das Ufer des Wörthersees aus der weiten Ferne erspäht hat, kennt das Gefühl: Das Herz erfrischt sich beim Anblick und man fühlt sich schon vor dem ersten Wasserkontakt mit den Zehen leichtfüßig und schwebend. Endlich ist man angekommen!

Pantone 14-4313 TCX - frisch und munter

Wasser muss nicht immer badetaugliche Temperaturen bieten. Manches Mal geht es mehr um die kurze Erfrischung - so wie in der Soča in Slowenien: Schnell untergetaucht und genauso schnell wieder raus aus dem kaum mehr als 10 Grad kalten Fließgewässer. Danach fühlt man sich immer wie ein neuer Mensch - erfrischt und gut durchblutet. Kann ich nur empfehlen.

Über die Autorin: Regina Orter-Jerney ist als Seglerin immer wieder in neuen Gewässern unterwegs und gerne nah am Wasser gebaut. Da kommt man unweigerlich in den Genuss verschiedene Gewässer aus nächster Nähe zu testen. Wenn ihr mehr über Wind, Wasser und Destinationen erfahren und das alte Fahrwasser auch einmal verlassen wollt, erreicht ihr Regina über regina.orter-jerney@wuapaa.com in der Redaktion.